Ich habe zwei Bilder gezeichnet, an Politikverdrossenheit leide ich nicht, dass erste nenne ich vor der Wahl, dass zweiter heißt nach der Wahl ist vor der Wahl. Die Farbe für die Linkspartei befindet sich ganz links und die Farbe Blau für die AfD & Co ganz rechts. Die Farbe für die Linkspartei ist in meinen Oberstübchen ganz wenig vertreten, die Farbe Blau ist in meinem Oberstübchen nicht vertreten, alle anderen Farben sind in meinem Oberstübchen ganz ordentlich vertreten. Mir fällt bei der Linkspartei auf, dass es Unterschiede zwischen Alten und Neuen Bundesländern gibt, ein Linker der aus den Alten Bundesländern kommt, gehörte mal der KPD (Kommunistische Partei Deutschland) an, war kein Mitglied in der SED bzw. kein Politbüro und ZK der SED Mitglied. Dem kleinen Arbeiter/Angestellten der in der SED war kann ich auch nicht die Schuld geben, was da in der DDR gelaufen ist. Das Kapital kann man nicht abschaffen und Menschen enteignen, so wie es in der DDR geschehen ist, dass Ergebnis hat man zur Wiedervereinigung gesehen. Man muss es vernünftig einsetzen ohne Egoismus, gerade in Sozialen Bereichen. Was nutzte mir täglich der halbe Liter Milch, wenn ich von Eltern und Verwandten völlig abgeschottet aufwachsen musste, nur weil Eltern Westliche Werte vertreten haben. 

Es gibt in den Parteien einen Linken und Rechten Flügel, dass hat mit extrem/radikal nichts zu tun, was die Flügel bedeuten, dass erfährt man auf dem nächsten Link. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Parteifl%C3%BCgel



Folgendes ist für mich seit der Wiedervereinigung auch wichtig. 


Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (umgangssprachlich auch deutsches Grundgesetz; allgemein abgekürzt GG, seltener auch GrundG) ist als geltende „Verfassung der Deutschen“ die rechtliche und politische Grundordnung der Bundesrepublik Deutschland. Das deutsche Wort Grundgesetzkam zuerst im 17. Jahrhundert auf und gilt unter Sprachwissenschaftlern als Lehnübersetzung oder Eindeutschung des in der lateinischen Rechtssprache geprägten Begriffes lex fundamentalis; „Grundgesetz“ meint daher das „[staats-]grundlegende Gesetz“.

https://de.wikipedia.org/wiki/Grundgesetz_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland

Das deutsche Sozialgesetzbuch (SGB) ist die Kodifikation des Sozialrechts (im formellen Sinn). Im SGB sind die wesentlichen Bereiche dessen geregelt, was heute dem Sozialrecht zugerechnet wird; außerhalb des SGB bleiben insbesondere solche sozialrechtlichen Rechtsmaterien, die nur einen zeitlich oder personell beschränkten Anwendungsbereich haben.

https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialgesetzbuch_(Deutschland)

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) ist die zentrale Kodifikation des deutschen allgemeinen Privatrechts. Das BGB umfasst die für alle Bürger geltenden Rechtsbeziehungen, wobei Bürger im Sinne von Staatsbürger (civis) verstanden wird, und steht damit in Abgrenzung zum öffentlichen Recht. Zusammen mit seinen Nebengesetzen (beispielsweise dem WohnungseigentumsgesetzVersicherungsvertragsgesetzLebenspartnerschaftsgesetzAllgemeinen Gleichbehandlungsgesetz) bildet es das allgemeine Privatrecht. Neben dem allgemeinen Privatrecht stehen ergänzend die Sonderprivatrechte, die spezielle Regelungen für bestimmte Sachgebiete oder Berufsgruppen vorhalten, so die für Kaufleute geltenden Normen des Handelsrechts oder die kollektivrechtlichen Regeln des Arbeitsrechts. Gleichwohl bietet das BGB nebst dem genannten „Annex“ keine vollständige Kodifikation des Zivilrechts.

https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerliches_Gesetzbuch

Das Strafgesetzbuch (StGB, bei nötiger Abgrenzung auch dStGB) regelt in Deutschland die Kernmaterie des materiellen Strafrechts. Während es dazu die Voraussetzungen und Rechtsfolgen strafbaren Handelns bestimmt, ist das Verfahren zur Durchsetzung seiner Normen, das Strafverfahren, durch ein eigenes Gesetzbuch – die Strafprozessordnung – geregelt. Das Strafgesetzbuch wurde am 15. Mai 1871 erlassen (RGBl. 1871 S. 128—203; Strafgesetzbuch für das Deutsche Reich) und ist seit dem 1. Januar 1872 in Kraft und erfuhr seitdem viele Änderungen. Die meisten Änderungen betreffen den Besonderen Teil (§§ 80–358 StGB).

https://de.wikipedia.org/wiki/Strafgesetzbuch_(Deutschland)

Nach diesen rechtlichen Vorgaben richte ich mich 

Demokratie (von altgriechisch δημοκρατ%u03AFα, deutsch ‚Herrschaft des Staatsvolkes‘; von δ%u1FC6μος d%u0113mos „Staatsvolk“ und altgriechisch κρατ%u03CCς kratós „Gewalt“, „Macht“, „Herrschaft“) bezeichnet Herrschaftsformen, politische Ordnungen oder politische Systeme, in denen Macht und Regierung vom Volk ausgehen. Dieses wird, entweder unmittelbar oder durch Auswahl entscheidungstragender Repräsentanten, an allen Entscheidungen, die die Allgemeinheit verbindlich betreffen, beteiligt.[1] In demokratischen Staaten und politischen Systemen geht die Regierung durch politische Wahlen aus dem Volk hervor. Typische Merkmale einer modernen Demokratie sind freie Wahlen, das Mehrheits- oder KonsensprinzipMinderheitenschutz, die Akzeptanz einer politischen OppositionGewaltenteilungVerfassungsmäßigkeit, Schutz der Grundrechte, Schutz der Bürgerrechte und Achtung der Menschenrechte. Da die Herrschaft durch die Allgemeinheit ausgeübt wird, sind Meinungs- und Pressefreiheit zur politischen Willensbildung unerlässlich.

https://de.wikipedia.org/wiki/Demokratie

Der Begriff Selbstbestimmungsrecht ist nicht ausdrücklicher Bestandteil einer Rechtsordnung, sondern vielmehr ein Gedanke der Menschenrechte. Jeder Mensch und jede Gruppe hat demnach das Recht, seine eigenen Angelegenheiten frei und ohne die Einmischung von anderen – insbesondere von staatlichen Stellen – zu regeln, soweit sie sich im Einklang mit den anerkannten Regeln der jeweiligen Gemeinschaft befinden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Selbstbestimmungsrecht